Acta Historica Astronomiae Vol. 57


Hans Gaab, Pierre Leich (Hrsg.)

Simon Marius und seine Forschung

 

Titelbild Acta 57
Der markgräfliche Hofastronom Simon Marius war Anfang des 17. Jahrhunderts einer der ersten, der Beobachtungen mit dem eben erfundenen Teleskop durchführte. Er entdeckte gleichzeitig mit Galileo Galilei die Jupitermonde, was aber erst drei Jahrhunderte später anerkannt wurde. Seine Forschungen an Kometen, Sonnenflecken, Jupitermonden und Venusphasen ließen ihn das ptolemäische Weltsystem überwinden und führten ihn zum tychonischen Weltsystem. Den letzten Schritt zum Heliozentrismus wollte er nicht gehen, doch hatte er dafür empirische Gründe aus dem Blick seiner Zeit.
Die Astronomiegeschichte hat Marius lange Zeit vernachlässigt. Die in diesem Band anlässlich einer Tagung zusammengetragenen Aufsätze zeigen dagegen, dass ihn das Ringen um das richtige Weltbild besonders interessant macht. Sie geben den aktuellen Forschungsstand wieder, präzisieren seine Biografie und stellen Marius auch als Kalendermacher vor.

Inhalt (pdf)

 

 

 

 

 


Bibliographische Angaben:

Hans Gaab, Pierre Leich (Hrsg.): Simon Marius und seine Forschung (Acta Historica Astronomiae ; 57).
Leipzig: AVA - Akademische Verlagsanstalt, 2016, 481 S., ISBN 978-3-944913-49-0, 148. Abb., z.T. farbig, 15 x 21 cm, Broschur EUR 34,00.

Erscheinungsdatum: 12.10.2016

Seite beim Verlag


Letzte Änderung: 2017-01-09 durch H. Steinle