Acta Historica Astronomiae Vol. 46

 

Helmut Seibt  (Hg.)

Adolf Miethe (1862 – 1927).  Lebenserinnerungen

 


Adolf Miethe (1862–1927), aufgewachsen in Potsdam, studierte Astronomie, Mathematik und Physik in Berlin und Göttingen. Danach arbeitete er in der optischen Industrie. 1899 wurde er auf den Lehrstuhl für Photochemie und Spektralanalyse der TH Berlin-Charlottenburg berufen.
Miethes größte Leistung ist die Entwicklung der Dreifarbenphotographie. 1902 machte er die ersten Aufnahmen und 1911 gelang ihm an der von ihm gegründeten Photographischen Sternwarte der TH die erste Farbaufnahme des Vollmondes. In den 1920er-Jahren machte er noch einmal Schlagzeilen: Er wollte Gold aus Quecksilber gewinnen.
Die Lebenserinnerungen Miethes galten lange als verschollen. Hier werden sie erstmals vorgelegt, ergänzt durch das Verzeichnis seiner Publikationen. Es bieten sich Einblicke in sein Familien- und Berufsleben sowie in den Wissenschaftsbetrieb seiner Zeit.

Inhalt (pdf)

 

 





Bibliographische Angaben:

Seibt, Helmut (Hrsg.): Adolf Miethe (1862 – 1927). Lebenserinnerungen. (Acta Historica Astronomiae ; 46). Frankfurt am Main: Verlag Harry Deutsch, 2012, 350 S., ISBN 978-3-8171-1891-5, 117 Abb., 15 x 21 cm, Broschur EUR 32,80.
Vertrieb durch AVA - Akademische Verlagsanstalt ISBN 978-3-944913-37-7.

Seite beim Verlag


Letzte Änderung: 2016-05-13 durch H. Steinle